Kunden Trainingszentrum im Forum

Der Zuckerkrankeit 'davon gelaufen' und den Blutdruck gesenkt!

 

Lore & Herrmann Grossenbacher

Wir besuchen das TiF seit seiner Eröffnung 1999 regelmässig, weil uns ein gezieltes Krafttraining einfach gut tut!
Auch mein Mann Hermann fühlt sich trotz seines Rückenleidens (Morbus Bechterew) vital und ist praktisch schmerzfrei. Die individuell auf uns abgestimmten Übungen und die lückenlose Betreuung sind ein weiterer Grund, warum wir motiviert dabei bleiben. Kleine Fehler beim Üben, die sich im Laufe der Jahre schon mal einschleichen können, korrigieren die Trainer umgehend. So haben wir die Gewissheit, dass wir die Bewegungen stets korrekt ausführen und das Training trotz Routine effizient bleibt. Wir schätzen die vielen Menschen, die wir im TiF kennenlernen durften und pflegen diese Bekanntschaften auch ausserhalb des Trainings. Seit wir das Training im TiF mit täglich einer Stunde flottem Spazieren gehen ergänzt haben, hat sich mein erhöhter Blutzuckerspiegel vollkommen normalisiert. Obwohl ich sicher erblich vorbelastet bin (meine Mutter erkrankte schon an Diabetes), konnte ich der drohenden Zuckerkrankheit 'davon laufen' und brauche keine teuren Medikamente. Durch das konsequente tägliche Training hat sich auch mein Bluthochdruck soweit gesenkt, dass die Medikamente reduziert und eventuell schon bald abgesetzt werden können. Zu meinem grossen Erstaunen begannen auch die zu vielen Pfunde auf den Hüften zu verschwinden und die Arthrose im Knie behindert mich beim Laufen nicht mehr! Wir sind davon überzeugt: Bewegung ist die beste und billigste Methode etwas für die eigene Gesundheit zu tun! Sie ist ausserdem nur mit positiven Nebenwirkungen verbunden!

Im eigenen Haus bleiben und bei der Arbeit auf dem Hof mithelfen

 

Hans Hess Jhg. 1934

Im Dezember 2002 habe ich mit ein paar Sängerkollegen mit dem Training im TiF begonnen. Der Grund war, dass ich schon damals Schwierigkeiten und Schmerzen hatte beim Gehen. Ich hatte im Jahre 1992 und 1997 beide Hüftgelenke operiert und wollte meine Kraft und Selbständigkeit im Pensionsalter erhalten. Heute mit 82 Jahren bin ich noch der einzige, der aus meinem Gesangsverein noch regelmässig Krafttraining betreibt. Es tut meinem ganzen Körper gut und wer weiss, wie es um meine Gesundheit stehen würde, wenn ich nicht wöchentlich an meiner Kraft und Beweglichkeit gearbeitet hätte? So führe ich immer noch meinen eigenen Haushalt und unterstütze die Pächterfamilie tatkräftig bei der Arbeit auf dem Landwirtschaftsbetrieb. Ich möchte so lange wie möglich in meinem Haus bleiben können und es gefällt mir, wenn ich noch für die Arbeit auf dem Hof gebraucht werde.
Vielen Dank dem TiF-Team für die freundliche Anleitung, wenn ich neue Übungen zu lernen hatte. Sie erklären und begründen immer, weshalb eine Übung für mich wichtig ist. Es motiviert mich, wenn ich den Sinn verstehe. Und für ein kleines Spässchen sind die Trainer und Trainingskollegen auch immer zu haben...!
Mein Motto lautet: 'Wende dein Gesicht stets der Sonne zu, dann fällt der Schatten hinter dich.'

Mitarbeiterin Trainingszentrum

Auf halbem Weg umkehren und rückwärts bergab Gehen gehören der Vergangenheit an!

 

Annarös Gfeller

Weil ich lange andauernde Beschwerden mit meinen Knien hatte, fragte ich meinen Hausarzt, ob mir Krafttraining vielleicht helfen könnte. Er bejate meine Frage, mit 'auf alle Fälle!' und so startete ich im Januar 2013 mein Training im TiF.
Seither hat sich bei mir körperlich viel verändert. Ich habe allgemein mehr Kraft, meine Haltung ist besser und ich fühle mich wohler. Ich kann wieder lange Wanderungen ohne Schmerzen in den Knien unternehmen. Auf halbem Weg umkehren und rückwärts bergab Gehen gehören der Vergangenheit an. Ich konnte wieder viel von meinem alten Selbstvertrauen zurück gewinnen. Die Angst, dass meine Knie versagen könnten, habe ich vergessen. Nur vor dem Skifahren habe ich noch grossen Respekt, doch die nächsten Skiferien sind bereits gebucht.
Für mich ist es wichtig, dass ich mein Training ins Wochenprogramm einplane. So fällt es mir leicht regelmässig genug Zeit für das Training aufzubringen. Montag und Donnerstag passen neben Arbeit und Haushalt in meinen Plan, und wenn ich s mal nicht schaffe, fehlt mir definitiv etwas.
Ich gebe mir Mühe, die Übungen korrekt auszuführen und es macht Spass und motiviert mich, dass ich stetig Fortschritte mache und viel höhere Wiederstände bewältige als am Anfang. Die Trainer fördern und fordern mich stetig und die Übungen werden immer anspruchsvoller. Das weckt meinen Ehrgeiz und ich habe Freude am Erfolg.
Das Fitnesstraining ist ein guter Ausgleich zu meiner sitzenden Tätigkeit, auch wenn ich nur 40% im Büro arbeite. Ich mag es, wenn mich die Biketouren, die ich im Sommer unternehme, nicht überfordern. Deshalb versuche ich auch meine Ausdauer und nicht nur die Kraft regelmässig zu trainieren. Fitnesstraining werde ich auf jeden Fall bis ins hohe Alter weiter machen. Gesund alt werden ist mein Ziel!